Bergrettung

www.bergrettung-salzburg.at

 

Österreichischer Bergrettungsdienst Land Salzburg

Wann immer Sie Hilfe brauchen, wir geben unser Bestes!

 

Die Welt der Berge hält für ihre Besucher ein breites Spektrum an atemberaubender Schönheit, vielseitigen Sportmöglichkeiten und entspannenden Naturerlebnissen bereit.

Doch egal, ob auf der Skipiste, beim Rodeln, bei einer Skitour oder bei einer gemütlichen Wanderung: objektive und subjektive Gefahren sind ständige Begleiter. In den Bergen kann schneller etwas passieren, als man denkt. Selbst Vorsicht, beste Planung und höchste Erfahrung machen nicht unverletzbar. Die Palette der unvorhersehbaren Zwischenfälle ist groß.

Ist erst einmal etwas passiert, kann schnelle und effiziente Hilfe Leben retten.

Im Bundesland Salzburg stehen Ihnen deshalb 1400 bestens ausgebildete Bergretter zur Verfügung! Freiwillig und ehrenamtlich. Rund um die Uhr. 12.300 in ganz Österreich.

Nummern für den Notfall

Wer im alpinen Gelände Hilfe braucht wählt 140 und gelangt damit direkt in eine der Einsatzzentralen des Roten Kreuzes und damit direkt zur Bergrettung. Grundsätzlich ist die Alarmierung über den  „Alpin-Notruf 140“ der richtige und schnellste Weg um Einsatzkräfte der Bergrettung zu Hilfe zu rufen. Sie können uns aber auch über die Notrufnummern 112 bzw. 144 erreichen.

Weltweit günstigste Bergekostenversicherung

Falls Sie für den Bergsport nicht ausreichend versichert sind, ein kleiner Tipp von uns: Mit 28 Euro Fördererbeitrag übernimmt die Versicherung der Bergrettung im Fall des Falles Ihre Einsatzkosten. Im In- und im Ausland. Für ein ganzes Jahr. Für Sie, Ihre Familie bzw. Lebensgefährten im gemeinsamen Haushalt. Eingeschlossen sind Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr. Unser Angebot gilt weltweit – inklusive Boden- und Flugrettung aus Berg- und Wassernot bis zu einem Höchstbetrag von 25.000 Euro.

 

Mehr Infos und viele Tipps für Ihre erholsame Zeit in unseren schönen Bergen finden Sie auch unter 

www.bergrettung-salzburg.at.

 

Salzburger Lawinenwarndienst

www.lawine.salzburg.at

Apps: SNOWSAFE

0662 8042 2170

lawine@salzburg.gv.at

 

 

 

Der Aufgabenbereich des Lawinenwarndienstes ist es, auf die momentane Gefahr hinzuweisen und damit Schaden abzuwenden.

Gefahrenmomente und potenzielle Lawinenszenarien werden täglich für das Bundesland Salzburg ausgearbeitet, auf Basis eines dichten Mess- und Beobachtungsnetzwerkes und in Abstimmung mit internationalen Standards.

Für die Plattform "Alpine Sicherheit" relevant ist vor allem der in der Winterzeit täglich ausgegebene Lawinenlagebericht und die Gefahreneinstufung für sechs Regionen in zwei Sprachen.

 

Bergwanderführer

www.bergwanderführer-salzburg.at

 

Die Salzburger Bergwanderführer bieten geführte Winter- oder Schneeschuhwanderungen unter fachkundiger Führung an. Sowohl als Ergänzung als auch als Alternative zum Pistenspaß.

 

Der ideale Ausgleich zur Hektik des üblichen Skiurlaubs. Erleben Sie die Natur Ihres Urlaubsortes einmal fernab der ausgetretenen Pfade. Eine geführte Winterwanderung führt Sie an der Seite eines/r Wanderführer/in sicher ins freie Gelände und gibt Ihnen die Möglichkeit verschneite Winterlandschaften individuell zu entdecken.

Damit Sie den Tag am Berg in vollen Zügen genießen können, und die Winterwanderung ein Erlebnis wird, übernehmen die geprüften Bergwanderführer die Vorbereitung und Durchführung der Tour und organisieren die notwendige Ausrüstung.

 

Tipp: Viele unserer Tourismusorte haben geräumte Winterwanderwege oder auch ausgewiesenes Schneeschuhgelände. Diese Abschnitte eignen sich in der Regel besonders für Anfänger/Innen und bieten Freude am Winterwandern für die ganze Familie.

Sie finden Ihren persönlichen Bergwanderführer entweder beim örtlichen Tourismusverband oder unter www.bergwanderführer-salzburg.at.

 

ZAMG 

ZAMG Salzburg

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

www.zamg.ac.at

salzburg@zamg.ac.at

+43 (0)662 626301 0

 

Wetterauskünfte Salzburg:
0900 530 155

 

 

Die 1851 gegründete ZAMG ist der staatliche meteorologische und geophysikalische Dienst Österreichs.

Der Aufgabenbereich der ZAMG umfasst alle Tätigkeiten eines nationalen meteorologischen und geophysikalischen Dienstes. Der Bogen spannt sich von der Betreuung einen hochpräzisen Mess- und Klimanetzwerken in ganz Österreich über Wetterberatungen und Prognosen für alle möglichen Nutzerkreise (Landwirte, Energieerzeuger, Industrie, Handel, Tourismus und Freizeit) bis hin zum Krisenmanagement in Bezug auf Naturkatastrophen wie Lawinen, Hochwasser, Sturmereignisse und nuklearen Katastrophen.

Für die Plattform "Alpine Sicherheit" relevant sind vor allem genaue Wetterinformationen für den alpinen Raum und die Wetterwarnungen.

Bergführer

www.bergfuehrer.at/salzburg

 

Bergsteigen und Bergsport erfreut sich nach wie vor steigender Beliebtheit. Die Verbindung von körperlicher Betätigung und Naturerlebnis stellt für viele Menschen einen idealen Ausgleich zum Arbeitsleben und zu Stress im Alltag dar und bietet die Möglichkeit dem "Lauf im Hamsterrad" zeitweise zu entfliehen.

 

Die Möglichkeiten in unserer faszinierenden Bergwelt sind vielfältig: Wandern, Hochtouren oder Klettern im Sommer, Skitouren oder Eisklettern im Winter - hier kann jeder das finden, was am besten zu ihm passt und was er oder sie am meisten liebt.

Unsere Berge und unsere alpine Landschaft sind wunderschön, aber es gibt auch Gefahren und Risiken.

 

Profis zur Unterstützung
Erfahrung und Können einerseits, Wissen und Ausrüstung andererseits sind wichtige Komponenten um diese Risiken zu vermindern und Unfälle zu vermeiden.

Während man gute und qualitativ hochwertige Ausrüstung heute überall kaufen kann, bedarf es für Wissen, Können und Erfahrung eines immer längeren Lernprozesses.

Hier kann der Salzburger Bergsportführerverband mit seinen rund 120 staatlich geprüften Berg- und Skiführern wesentliche Unterstützung bieten.

 

Was für Golf oder Tennis oft selbstverständlich ist - nämlich sich zu Beginn einige Trainerstunden „zu gönnen“ - so unüblich ist es leider häufig immer noch, sich als Anfänger bei Skitouren oder beim Klettern an einen Experten, also einen Bergführer zu wenden, und von ihm zu lernen. Denn beim Bergsport und speziell im alpinen Gelände können aus Fehlern oft viel größere Risiken entstehen, als bei Golf oder Tennis.

 

Startklar zum Powdern
Gerade im Winter erfordert der Themenbereich Schnee und Lawinen viel Wissen und Können - sowohl bei der Gefahrenbeurteilung, aber auch bei der Handhabung von Verschüttetensuchgeräten und anderer Notfallausrüstung. Es reicht ganz einfach nicht, sich diese elektronischen „Helferleins" nur umzuhängen. Der sichere Umgang bei der Suche ist gerade unter Stresssituationen unabdingbar, um eine schnelle Kamaradenrettung bei einem Lawinenunfall zu ermöglichen.

Bergführer und Alpinschulen bieten hier viele Kurse und Schulungen an und empfehlen dringend Theorie und Praxis über Schnee und Lawinen nicht nur zu lernen sondern auch zu perfektionieren.

Powderhungrige ohne große Geländekenntnisse können selbstverständlich genauso endlose Tiefschneehänge entdecken, indem sie sich von staatlich geprüften Berg- und Skiführern begleiten lassen und wertvolle Tipps holen.

 

Weitere Infos erhalten Sie beimSalzburger Bergsportführerverband unter www.bergfuehrer.at/salzburg aber auch bei Alpin- und Bergsteigerschulen im Bundesland Salzburg.

 

Alpin Polizei

DIE ALPINPOLIZEI – Für Ihre Sicherheit unterwegs

 

ERHEBEN

Im Auftrag der Justiz- und der Verwaltungsbehörden werden nach Unfällen im alpinen Gelände Erhebungsarbeiten vor Ort durchgeführt. Die Klärung der Unfallursachen und die Dokumentation des Geschehens wird von sehr gut geschulten und fachkundigen Mitarbeitern der Alpinpolizei erledigt.

RETTEN

Sehr oft ist die Alpinpolizei rasch an der Unfallstelle und hilft mit, Verunglückte oder in Bergnot geratenen Menschen zu retten. Vor allem nach Lawinenabgängen zählt bei der Verschüttungssuche jede Minute.

FAHNDEN

Fahndungen nach Abgängigen oder Tatverdächtigen im alpinen Gelände gehört zu den Kernaufgaben der Alpinpolizei. Die Zusammenarbeit mit Spezialeinheiten wie der Flugpolizei oder der Diensthundestaffel funktioniert perfekt. Bei Vermisstensuchen unterstützen die Kräfte von Freiwilligenorganisationen.

BERGEN

Wenngleich für die Bergungsaktionen grundsätzlich der Bergrettungsdienst zuständig ist, werden immer wieder Menschen von Angehörigen der Alpinpolizei in Sicherheit gebracht. Zumeist geschieht das mit Unterstützung der Hubschrauber des Bundesministeriums für Inneres.


Freerider

www.freeride-experience.at

 

The Freeride Experience

Freeride Camps in Salzburg seit 2004

 

 

 

 

Erlebe Skifahren im freien Gelände, die Harmonie von Naturerlebnis und sportlicher Herausforderung! Ein ortskundiger Guide begleitet Dich zu geheimen Spots und unverspurten Hängen – in kleinen Gruppen, getrennt in Einsteiger und Fortgeschrittene.

 

Für die Ausfahrten im Gelände gibt es die komplette Ausrüstung, bestehend aus den neuesten Freeride Skiern und Stöcken sowie einem Rucksack mit „Lawinenpieps“ Schaufel und Sonde. Wir legen ein großes Augenmerk auf das Thema Sicherheit und zeigen Dir den richtigen Umgang mit der Ausrüstung.

 

www.freeride-experience.at